Aktuelles

Verändern

Stadtentwicklung ist die räumliche, historische und strukturelle Gesamtentwicklung einer Stadt. Sie bezeichnet einerseits die Gesamtheit der Maßnahmen zum Städtebau und zur Flächennutzung, andererseits ist integrierte Stadtentwicklung aber viel mehr als nur Flächenveränderung.

Alle Veränderungsprozesse werden in ihren Auswirkungen spürbar bei den Menschen vor Ort.

Nicht ohne Grund hatte bereits der Grundgesetzgeber die kommunale Selbstverwaltungsgarantie in Verfassungsrang gesetzt. 

Die LEIPZIG CHARTA hat 2007 erstmals die europäische Stadt in Kultur, Ökonomie und Ökologie, Verantwortung, Teilhabe und Gemeinwohl definiert.

Der rasante Wandel, wie er den Städten und auf dem Land zurzeit vor sich geht, ist komplex, kostet Kraft und Zeit und löst Ängste aus.  Solche Prozesse funktionieren nicht von allein, deshalb muss die Anpassungsfähigkeit der Städte an veränderte Rahmenbedingungen gestärkt werden.

Wir organisieren, strukturieren und setzen mit unserer Managementmethodik die Prozesse mit den Menschen um.

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen:

Neu denken

Gewachsene Strukturen sind die, in denen wir verankert und beheimatet sind; in denen wir leben und arbeiten. Bekannte Strukturen sind gut und verlässlich. Sprengstoff bieten solche Strukturen, wenn sie entweder auseinanderbrechen oder nicht mehr funktionieren. Aktuell ist das – um nur einige zu nennen – eklatant in der Wohnraumsituation, im Innenstadthandel, dem kulturellen Leben und an den Folgen der mangelnden digitalen Infrastruktur zu sehen.

Die Veränderungsprozesse, die uns nicht nur durch die herausragenden Anforderungen dieser Zeit treffen, müssen in Teilen völlig neu gedacht und gestaltet und mit dem jeweiligen Können unserer Stadt- und Landgesellschaften verändert und initiiert werden.

Wir strukturieren die Gedanken, ordnen den Streit  und managen die Umsetzung.

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen:

Neu streiten

Warum Veränderung und nicht Transformation?

Der betriebswirtschaftliche Begriff „Transformation“ bedeutet „Prozess der Veränderung“. Eine unternehmerische Veränderung bedeutet aber auch Disruption und den Umgang mit den dadurch ausgelösten Störungen und Irritationen. Der Begriff „Transformationsprozess“ für den gesellschaftlichen Wandel ist aus unserer Sicht fehlgebraucht, denn politisch wäre eine Transformation lege artis ein Wechsel der politischen Grundordnung.

Wir finden, wir müssen nicht nur begrifflich neu streiten lernen! Streit ist kein bekämpfen oder ankämpfen, kein Widerstand leisten oder sich anfeinden, sondern die demokratische Auseinandersetzung nach Regeln. Neben den Regeln, die wir uns in unserem freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat gegeben haben, sind es Regeln des Umgangs und des Respektes, Regeln der Kommunikation und der Verabredungen, die man getroffen hat.

Wir ordnen die Streitpunkte, ergänzen, regeln und moderieren den Prozess.

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen:

Angebot

Wir sind Juristen und Unternehmer, Politiker und Verbandsvertreter und damit Generalisten. Wir haben das Institut für regionale urbane Anpassungsprozesse gegründet, um gemeinsam Veränderungsprozesse anzuregen, zu gestalten und zu begleiten, denn Stadtentwicklung ist mehr als Flächengestaltung. Wir wollen den sozialen Zusammenhalt in allen Bereichen stärken und deutschland- und europaweit bereichern.

Mit Zuverlässigkeit, Expertise, Fairness und Geradlinigkeit haben wir uns unseren Ruf erarbeitet.

Wir beraten nicht nur, sondern stellen und stärken das Umsetzungsmanagement in der Verwaltung, der Politik, der Wirtschaft. Wir etablieren Streitkultur und Denkkultur neu. Wir nehmen für uns in Anspruch, ganzheitlich, gelassen und wissend Prozesse anzuregen, zu initiieren und umzusetzen. Dazu haben wir digitale, hybride und analoge Formate, die es uns erlauben, aus unserem Können und mit unseren belastbaren Partnerschaften in nationalen wie regionalen Verbindungen zu interagieren und unsere verhandelten Zusagen und Versprechen zu halten!

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen:

Personen

RENÉ HOBUSCH

René Hobusch hat sich bereits während seines Politikwissenschaft- und Geschichtsstudiums national und international unternehmerisch betätigt. Nach seinem Jurastudium hat Hobusch sich 2007 als Rechtsanwalt in Leipzig niedergelassen. Als Stadtrat in Leipzig setze er sich bis 2019 über die Zeit von 10 Jahren für die strategischen Prozesse in der Stadtentwicklung und dem Grundstücksverkehr ein. Seit 2015 ist Hobusch Präsident von Haus & Grund Sachsen. Er ist Mitglied Vorstandes und des Ausschusses für Wohnungswirtschaft und Wohnungspolitik von Haus & Grund Deutschland und Mitglied des Gestaltungsforums in Leipzig.

www.kanzlei-hobusch.de

ANETTE EHLERS

Seit der Schulzeit ist Anette Ehlers unternehmerisch und politisch aktiv. Die Wiedervereinigung rief die studierte Juristin aus Paris von der internationalen Industrie in die sächsische Verwaltung. Von Land- und Stadtverwaltung in diversen Managementaufgaben ging Ehlers in die eigene Selbstständigkeit – initiierend und beratend, effizient und strategisch – von Interimsmanagement über strategische Beratung in Wirtschaft, Politik und Verwaltung bis hin zu eigenen Start-ups. Aus allen Blickwinkeln und Tätigkeiten verfügt Ehlers über ein (inter)nationales Netzwerk und vielfältige Expertisen, die sie zu einer erfahrenen Generalistin machen.

www.anette-ehlers.de

Diese Seite teilen:
Diese Seite teilen: